risKI

Resilienz, Integrität und Sicherheit kommunaler Infrastrukturen

risKI


Im neuen ZIM-Netzwerk „risKI – Resilienz, Integrität und Sicherheit kommunaler Infrastrukturen“ arbeiten kleine und mittelständische Unternehmen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen in geförderten F&E-Projekten an Lösungen, die Infrastruktur von Kommunen und Landkreisen in eine nachhaltige Zukunft zu führen.

Städtischen Infrastrukturen zeichnen sich vor allem durch ihre lange wirtschaftliche Lebensdauer und ihren hohen Aufwand an grauer Energie aus. Gebäude und Sportstätten, Straßen und Brücken, die Breitband- und Stromnetze, die Trink- und Abwasserversorgung oder der öffentliche Raum unserer Städte – all das sind Beispiele für die fundamentalen Infrastrukturen gesellschaftlichen Lebens und wirtschaftlichen Handelns in unseren Kommunen, die über Jahrzehnte hinaus bestehen.

Aus ihrer langfristigen Anlage heraus ergibt sich die besondere Herausforderung mit den Erfordernissen des Klimawandels und den teils rasanten gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen Schritt zu halten. Es gilt neuartige Anwendungen zur Energieeinsparung, -optimierung und -erzeugung zu entwickeln, die im CO²-intensiven Gebäudebereich und Infrastruktureinrichtungen die Umweltlast zu reduzieren und eine Lebenszyklusbetrachtung ökologischer wie ökonomischer Faktoren ermöglicht. Hitzewellen, Dürreperioden und Starkregen verlangen nicht nur nach neuen Lösungen für das Monitoring und die Instandhaltung von Netzen, Bausubstanz und Vegetation, sondern werden auch Menschen gefährlich. Mit einer höheren Anzahl Hochbetagter und Menschen mit Behinderung, die sich sicher und selbstbestimmt im Stadtraum bewegen möchten, oder der Covid-19-Pandemie tun sich ebenso ganz neue Anwendungsfelder für den Einsatz innovativer Technologien auf. Technische Lösungen wie räumliche digitale Zwillinge oder der Einsatz Künstlicher Intelligenz versprechen einen Zugewinn an Sicherheit im Stadtraum und neue Möglichkeiten im Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr.  

Ihre Ansprechpartner 


Michael Lesch

+49 331 2734 108
michael.lesch@geokomm.de

Dr. Silva Fischer

+49 331 2734 137
silva.fischer@geokomm.de

ZIM-Innovationsnetzwerk

Erste Projektansätze aus dem Netzwerk legen ihren Schwerpunkt auf:

Entwicklungslinie 1: Überwachung und Instandhaltung von Infrastrukturen

Entwicklung von Predictive-Maintenance-Anwendungen auf Basis hochintegrierter Sensordaten

Entwicklung integrierter Plattform zum Monitoring und Darstellung der Emissionsbelastung in Echtzeit

Neuartige Anwendungen zur Energieeinsparung, -optimierung und -erzeugung für Infrastruktureinrichtungen und den Gebäudebereich

Entwicklungslinie 2: Neue Anforderungen im Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr

Entwicklung von Lösungen zur Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz und Pandemiemanagement

Neue Anwendungen für schutzbedürftige Personengruppen

Einwicklung sicherer Datenservicestrukturen nach europäischen Standards

  • Haben Sie Interesse am risKI-Netzwerk oder bereits Projektideen?
    Sprechen Sie uns einfach direkt und unverbindlich an!

Mitglieder im Innovationsnetzwerk risKI

KMU-Netzwerkpartner:

AGILIScom AG
Brandenburg an der Havel
DYUS Technologies GmbH
Berlin
German Deep Tech II GmbH
Potsdam
HeiGIT gGmbH
Heidelberg

Geo-Office Gesellschaft für graphische
Datenverarbeitung und Vermessung mbH
Falkensee
Laubwerk GmbH
Berlin
SonoBeacon GmbH
Wismar

Forschungspartner:

Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH
Potsdam
Universität Heidelberg
Heidelberg
Technisches Universität München
München
Technische Hochschule Wildau
Wildau

Assoziierte Partner:

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Berlin